Jugendgruppe Die Sommerfahrt der JDAV Osnabrück 2021 ins Frankenjura

 

Am 26.07.2021 fuhr die JDAV Osnabrück nach Allersdorf in Oberfranken. Wir freuten uns sehr, weil lange Zeit nicht klar war, ob die Sommerfahrt wegen Corona überhaupt stattfinden konnte. Insgesamt waren wir 16 Personen, davon 4 Jugendleiter*innen. 7 Teilnehmer*innen sind mit dem Bulli gefahren, 8 mit der Bahn und eine Jugendleiterin mit ihrem eigenen Auto. Nachmittags sind die Autofahrer*innen auf dem Campingplatz angekommen. Dort haben wir 4 große und 2 kleine Zelte und einen Pavillon aufgebaut. Abends wurden die weiteren Personen vom Bahnhof aus Pegniz abgeholt und zum Campingplatz gebracht. Zum Abendbrot haben wir Nudeln mit selbstgemachter Tomatensoße gegessen und danach noch eine Runde „Werwolf“ und „Räuber und Gendarm“ gespielt.

Am darauffolgenden Tag sind wir zur Reibertsbergwand gewandert und haben dort ca. 7 Stunden geklettert. Natürlich hatten wir uns morgens eine Lunchbox vorbereitet und viel Trinken mitgenommen, um uns zu stärken. Am Zeltplatz zurück, musste noch gekocht werden: es gab Kartoffelknödel mit 2 verschiedenen Soßen.

Am Mittwoch sind wir zu den Wappenwänden gegangen. Dort haben wir dann alles aufgebaut. Aber heute hatten wir irgendwie kein Glück: Leider fing es stark zu regnen an und wir mussten alles abbauen und sind zum Campingplatz zurückgewandert.

Am Donnerstag sind wir 7 km nach Pottenstein gewandet und waren dort im Juramar (Freizeitbad) schwimmen. Danach sind wir vor Ort Eis essen gegangen. Als Überraschung waren wir auf dem Rückweg noch in der Teufelshöhle. Das ist eine Tropfsteinhöhle, die weit in den Berg geht.

Freitag waren wir zum Abschluss noch einmal an den Pressknochwänden klettern.

Am letzten Tag mussten wir früh die Zelte putzen und zusammenpacken. Eine Jugendleiterin brachte die Zugfahrer*innen zum Pegnitzer Bahnhof, danach durfte auch der Bulli die Heimreise antreten.

Ich fand die Sommerfahrt sehr nice, da wir zusammen viel unternommen und erlebt haben. Vielen Dank noch einmal an unsere tollen Jugendleiter*innen, die im Vorfeld alles so gut vorbereitet haben (Kennenlernen über Zoom, generelle Infogabe, Hygienekonzept usw.) und nie die Nerven mit uns verloren haben ;)