Ausbildungs- und Skitourenwoche Franz-Senn-Hütte

Datum/Zeit
17.03.2018 - 23.03.2018 - Ganztägig


Das Tourengebiet der Franz-Senn-Hütte umfasst eine ganze Reihe von mittelschweren wie auch anspruchsvollen Touren. Einige dieser Touren genießen unter Skitourengehern den Ruf von „Klassikern“. Es ist sicher nicht übertrieben zu sagen, dass Tourengebiet und Hütte zum Besten gehört, was die Ostalpen für Skibergsteiger zu bieten haben.

Unterwegs am Gletscher (Foto: Lars Schröder)
Unterwegs am Gletscher (Foto: Lars Schröder)

Die Teilnehmer sollten über eine solide anpassungsfähige Skitechnik verfügen. Da für Skihochtouren im winterlichen Hochgebirge vieles von dem gilt, was auch für Hochtouren im Sommer relevant ist, können entsprechende Vorkenntnisse der Teilnehmer nützlich sein. Ihre Modifikation auf Ski und winterliche Bedingungen sind in jedem Fall Bestandteil des Kurses. Für die meisten Teilnehmer neu werden die praxisrelevanten Erkenntnisse aus Schnee- und Lawinenkunde sein. Besondere Bedeutung kommt daraus abgeleitet dem Erlernen und Üben von Strategien zur Verringerung des Lawinenrisikos zu. Ebenso wichtig ist das Erlernen eines effizienten Umgangs mit Verschüttetensuchgeräten und der übrigen Notfallausrüstung.
Bei all diesem Lern- und Übungsstoff soll natürlich die Durchführung von Skitouren nicht zu kurz kommen – die Tage einer solchen Ausbildungswoche sind ausgefüllt…

Termin: 17.3. bis 23.3. 2018
Ort: Franz-Senn-Hütte, Stubaier Alpen (A)
Teilnehmer: 3-6 Teilnehmer/innen
Voraussetzungen: mittleres skifahrerisches Niveau, gute Kondition durch entsprechende Vorbereitung
Leihausrüstung: auf Anfrage gegen Gebühr
Anmeldung: bis 1.3.2018 schriftlich an die Geschäftsstelle der Sektion, 49074 OS, Klingensberg 9.Infos und Fragen: 05452-917740 (Holger Simon)
Vorbesprechung: nach Vereinbarung incl. zwei Vorbereitungstreffen
Leitung: Holger Simon, Trainer B-Skihochtouren, DSV-Skilehrer
Kursgebühr: 250,00€ (3 Teilnehmer); 190,00€ (4 Tn.); 150,00€ (5 Tn.); 125,00€ (6 Tn.)

Anmeldeformular

Winterliche Gratkletterei
Winterliche Gratkletterei (Foto: Lars Schröder)